Verwendung von Cookies.

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Beam Suntory Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

OK

Willkommen bei Beam Suntory

Wir setzen uns für einen verantwortungsvollen Genuss im Umgang mit Alkohol ein. Da Sie auf unserer Website Informationen zu alkoholischen Getränken erhalten, bitten wir Sie zunächst zu bestätigen, dass Sie das Mindestalter von 18 Jahren erreicht haben.

Geboren am

Du bist zu jung um diese Website zu besuchen.
Login merken

Mit der Nutzung dieser Webseite, stimmen Sie unseren Datenschutzerklärungen zu.

Presse

17.11.2014

JIM BEAM PRÄSENTIERT:

WINTERLICHE COCKTAIL-NEWCOMER FÜR DIE KALTE JAHRESZEIT

Wien, 17. November 2014. Mit dem Ziel, die Winterzeit zu etwas ganz Besonderem zu machen, hat die Kultmarke und Österreichs Nr. 1 Whisk(e)y Jim Beam vier außergewöhnliche Whiskey-Cocktails kreiert, die nicht nur geschmacklich auf ganzer Linie überzeugen, sondern auch optisch ein absoluter Hingucker sind: Die vier brandaktuellen und stylischen Kreationen wurden von Matthias Knorr, dreimaliger Guinness World Record Gewinner im Cocktailmixen, und der FBAWorld Pro Tour Weltmeisterin, Anna Knorr, kreiert.

Die winterlichen Cocktails sind auf die speziellen Tasting Notes der Bourbon Whiskeys – Jim Beam Honey, Jim Beam Devil’s Cut und Jim Beam Black– professionell abgestimmt und unterstreichen perfekt deren einzigartige Qualität. Bisher garantiert auf keiner Cocktailkarte zu finden, bereiten sie wahre Gaumenfreuden für Cocktail-Fans, die immer auf der Suche nach etwas Neuem mit Stil und Geschmack sind. Bei der Kreation wurde darauf geachtet, dass die Cocktails nicht nur besonders raffiniert schmecken und aussehen, sondern auch Zuhause einfach nachgemixt werden können.

 

„JIMMY’S CHOCOLATE” MIT JIM BEAM

Kein anderer Bourbon Whiskey ist wie Jim Beam – der original „Kentucky Straight Bourbon Whiskey“ und Nr. 1 Bourbon weltweit. Seine vierjährige Lagerung – doppelt so lang wie gesetzlich verlangt – in neuen, ausgeflammten amerikanischen Weißeichenfässern machen den Klassiker zu dem was er ist. Der vollmundige, facettenreiche Geschmack des original Jim Beam verbindet sich in der außergewöhnlichen Kreation des „Jimmy’s Chocolate“ geschmackvoll mit Zitronensaft und dunklem Schokoladensirup. In einem Weckglas und mit kleinen Pralinés garniert, verspricht er der Hingucker auf jedem Fest zu werden.

Zutaten:

  • 6cl Jim Beam Black
  • 1cl Zimtsirup
  • 1 Spritzer Pflaumenbitter
  • 1 Spritzer Orangenbitter

Zubereitung: Jim Beam zusammen mit einer guten Handvoll Eiswürfeln, frisch gepresstem Zitronensaft, dem dunklem Schokoladensirup und Eiweiß (für den Schaum) in einem Shaker gut schütteln. Im nächsten Schritt die Mixtur in ein mit Eiswürfeln gekühltes (Weck-)Glas über ein Sieb abseihen. Für das besondere Finish mit verschiedenen Pralinés und einer Orangenzeste garnieren.

 

„HOT HONEY” MIT JIM BEAM HONEY

Jim Beam Bourbon Whiskey in Kombination mit echtem Honig – das ist das Geheimnis von Jim Beam Honey. Seine typischen Bourbon- und Eichenaromen bilden zusammen mit der süßlichen Honignote die perfekte Basis für den heißen „Hot Honey“. Mit Piment, Orangenmarmelade und Kastaniensirup perfekt abgestimmt, bietet er eine abwechslungsreiche und moderne Alternative zu Glühwein, Punsch und Co.

Zutaten:

  • 5cl Jim Beam Honey
  • 4 Pimentkörner
  • 1Stk. frischer Ingwer (1 cm x 1 cm)
  • 2TL Orangenmarmelade
  • 1cl Vanillesirup
  • 1cl Kastaniensirup
  • 2cl frischer Orangensaft
  • 2cl frischer Zitronensaft

Zubereitung: Den frischen Ingwer und die Pimentkörner in einem Mörser mit einem Stößel zerdrücken. Zusammen mit Jim Beam Honey, zwei kleinen Teelöffeln Orangenmarmelade und den weiteren Zutaten in einen Topf geben und ver-mischen. Anschließend sanft erhitzen. Über ein Feinsieb in ein hitzebeständiges Glas oder eine Tasse abseihen und mit einer Orangenscheibe und einem durch eine Orangenzeste zusammengebundenes Bündel Vanillestangen garnieren.

 

„SPICY DEVIL“ MIT JIM BEAM DEVIL’S CUT

Bei diesem Cocktail treffen Himmel und Hölle aufeinander! Die Besonderheit des kräftigen Kentucky Straight Bourbon Whiskeys Jim Beam Devil’s Cut liegt tief im Holz der Eichenfässer. Während ein Teil des Whiskeys bei der Lagerung als „Angel’s Share“ verdunstet, bleibt der „Devil’s Cut“ nach der Whiskeyreifung und Entleerung der Eichenfässer im Fassholz zurück. So gefangen entzieht der Whiskey dem ausgeflammten Fassholz wertvolle Aromen. Dank des einzigartigen, von Beam patentierten Verfahrens, lässt sich diese konzentrierte Flüssigkeit nun erstmals aus dem Fass befreien. Vereint mit dem mindestens sechs Jahre alten Jim Beam Black entsteht der markante Jim Beam Devil’s Cut. Beim „Spicy Devil“ treffen genau diese intensiven Aromen auf scharfe Chilis, süße Johannisbeeren und Vanillesirup – eine teuflisch-gute Kombination!

Zutaten

  • 5cl Jim Beam Devil’s Cut
  • 1,5cl frischer Limettensaft
  • 2 Rispen Johannisbeeren
  • 2cl Vanillesirup
  • 1 Thai-Chilischote ohne Kerne
  • 4cl Schlagobers

Zubereitung: Die Johannisbeeren von den Rispen lösen und in einer kleinen Schüssel mit einem Stößel oder Löffel leicht zerdrücken. Dann Jim Beam Devil’s Cut gemeinsam mit dem frischen Limettensaft, dem Vanillesirup, der Chilischote und den zerdrückten Johannisbeeren in einem Shaker auf Eis gut schütteln. Über ein Feinsieb in ein vorgekühltes V-Shape-Glas abseihen. Als Topping Schlagobers leicht anschlagen und vorsichtig über einen Löffel auf den Drink geben. Mit Limettenschale, weiteren Johannisbeeren und einer Chilischote garnieren.

 

„JIMMY’S BEST“ MIT JIM BEAM BLACK

Die Basis von „Jimmy’s Best“ ist der besonders vollmundige Jim Beam Black. Sein reiches Aroma und seine Sanftheit verdankt Jim Beam Black der Tatsache, dass er mindestens sechs Jahre lagert, bis er den perfekten Reifegrad hat. Mit Zimtsirup, Zwetschken- und Orangenbitter perfekt ausbalanciert, wird „Jimmy’s Best“ im Stil eines klassischen „Old Fashioned“ zubereitet – nicht nur für Fans der „Roaring Twenties“, sondern auch für alle, die ausgefallene Whiskey-Drinks mögen.

Zutaten:

  • 6cl Jim Beam Black
  • 1cl Zimtsirup
  • 1 Spritzer Zwetschkenbitter
  • 1 Spritzer Orangenbitter

Zubereitung: Jim Beam Black mit Zimtsirup, Zwetschken- und Orangenbitter sowie einer guten Handvoll Eiswürfel in einem Rührglas vermengen. Einen Tumbler mit Eiswürfeln füllen und den Inhalt des Rührglases über ein Sieb ins Glas abseihen. Mit einer halben Zwetschke und einer Orangenzeste garnieren.

JIM BEAM – MAKE HISTORY

Weitere Informationen unter www.jim-beam.at oder www.facebook.com/JimBeamGerman .

P.S. – EIN HERBSTLICHER GRUSS VON MAKER’S MARK

Wer nicht genug von ausgefallenen Bourbon-Kreationen bekommen kann, für den präsentiert der besonders milde Maker’s Mark Bourbon Whisky, der in der ältesten noch betriebenen Bourbon-Destillerie der Welt noch immer von Hand hergestellt wird, ein weiteres ausgefallenes Cocktailrezept.

 

„PLUM SURPRISE“ MIT MAKER’S MARK

In der Barkeeperszene bereits eine feste Größe, präsentiert sich auch der Premium Bourbon Maker’s Mark pünktlich zur Whiskeysaison mit einem geschmackvollen und heißen Winterdrink. Im Gegensatz zu anderen Bourbon Whiskeys wird für seine Herstellung nicht wie üblich Roggen, sondern roter Winterweizen verwendet. Dieser verleiht Maker’s Mark seinen vollen, weichen Geschmack und das unverwechselbare Aroma. In der außergewöhnlichen Kreation von „Plum Surprise“ stehen seine Aromen in geschmackvoller Harmonie mit handverlesenen, saisonalen Zutaten wie Zwetschkenmus, schwarzem Tee, Zitrone sowie Zimt-Vanillesirup.

Zutaten:

  • 5 cl Maker’s Mark
  • 3 Barlöffel Zwetschkenmus
  • 6 cl Schwarzer Tee
  • 1,5 cl Zitrone
  • 2 cl Zimt- / Vanillesirup

Zubereitung: Den schwarzen Tee nach Zubereitungsempfehlung aufbrühen, anschließend mit den restlichen Zutaten in einem kleinen Topf kräftig verrühren, nochmal kurz erhitzen und in ein hitzebeständiges Punschglas geben. Für die kalte Serviervariante die Mixtur abkühlen lassen, in einem Shaker mit einer Handvoll Eis kräftig schütteln und über ein Sieb in einen vorgekühlten Tumbler abseihen. Garniert wird Maker’s Mark „Plum Surprise“ mit einer Orangenzeste – oder wahlweise mit Anisstern, Zimtpulver, Nelken oder Mandeln.